Abend der Begegnung: „Schublade auf, Schublade zu“

Abend der Begegnung: „Schublade auf, Schublade zu“ am Dienstag, 16.3.2021, 19.00 Uhr

Männer und Frauen, Bio-Deutsche und Ausländer, Christen und Andersgläubige, Solinger und Wuppertaler (oder Remscheider…): Immer wieder werden Menschen eingeteilt und beurteilt. Gleichzeitig möchten wir selbst individuell gesehen werden. Warum ist das so? Wie entwickelt sich unser Miteinander, wenn wir nicht schubladisieren – und können wir das überhaupt? Ein Gespräch mit viel Bezug zum Alltag und einigen hintergründigen Erkenntnissen. Gesprächspartner ist Pfarrer Matthias Schmid (RIO – Rheinischer Dienst für Internationale Oekumene).

Zugangsdaten:
Dienstag, 16.3.2021, 19.00-20.00 Uhr
https://meetme.ekir.de/ketzberg

Der Raum ist ab 18.30 Uhr geöffnet

Foto: Joachim Reisig  / pixelio.de

 

Zoom-Gottesdienst für Erwachsene und Kinder

Was hat das Smartphone mit Gott und unserem Glauben an Gott zu tun? Was wäre gewesen, wenn Noah im digitalen Zeitalter gelebt hätte?

Interessante Fragen, und Jugendliche haben überraschende Antworten gefunden. „Digitales im Alltag“ – es geht um Smartphones und wie die Digitalisierung bis in jedes Kinderzimmer hinein wirkt. Es gibt auch Medien-Tipps und Infos über eine Aktion „SOS- Sonntag ohne Smartphone“. Dazu Lieder, Gebete und Segen. Der Gottesdienst ist für Erwachsene und Kinder geeignet. Der Gottesdienst ist Teil der Reihe „Klimafasten“.

Quelle: www.gemeindebrief.de

Der Gottesdienst wird digital über die Plattform Zoom gefeiert. Sie können sich ab 10.00 Uhr einloggen udn sich mit der Technik vertraut machen.

Termin: Sonntag,  14.3.2021 um 10.30 Uhr
Zugangsdaten:
Uhrzeit: 14.März.2021 10:00 Uhr
https://us02web.zoom.us/j/86879424088?pwd=L1cyckN1MU9QTUthbWUvTFcrSXlCUT09

Meeting-ID: 868 7942 4088
Kenncode: 961863
Danke für Ihre Kollekte
für Evangelische Bildungsarbeit an Schulen und Universitäten (Kirchliche  Schulen,  Evangelische Studierendengemeinde)
und Kinderhospiz Burgholz
Überweisen Sie bitte auf das Konto der Ev.Kirchengemeinde Ketzberg
ISBN: DE80 3506 0190 1088 3520 48
Verwendungszweck: „Kollekte 14.3.2021“

Die Sea-Watch 4 ist endlich frei

Die Ev.Kirchengemeidne Ketzberg ist Bündnispartnerin von „United4Rescue – Gemeinsam Retten e.V.“ (zivile Seenotrettung). Aktuelle Pressemeldung vom 2.3.2021:

Die Sea-Watch 4 ist endlich frei

Vor über fünf Monaten, am 19.09.2020, wurde die Sea-Watch 4 nach einer elfstündigen Hafenstaatkontrolle unter fadenscheinigen Gründen in Palermo festgesetzt. Der Hauptvorwurf damals: Die Rettung von Menschenleben entspreche nicht der Hauptregistrierung des Schiffes. Außerdem habe das Rettungsschiff zu viele Rettungswesten an Bord und das Abwassersystem sei nicht für die Anzahl möglicher geretteter Personen geeignet. Auch die mehrfache Bestätigung des deutschen Flaggenstaates, dass die Sea-Watch 4 alle erforderlichen Regularien ihrer Registrierung erfüllt und ein sicheres und bestens ausgestattetes Schiff ist, konnte die italienischen Behörden nicht umstimmen.

Um diesen politisch motivierten Hafenstaatkontrollen und den daraus resultierenden Festsetzungen ein Ende zu setzen, hat sich Sea-Watch Ende Oktober 2020 dazu entschieden, Klage zu erheben. Nach mehreren Anhörungen verwies das regionale Verwaltungsgericht in Palermo den Fall Ende Dezember an den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser soll nun die generelle Rechtmäßigkeit der Anwendbarkeit der europäischen Richtlinie zur Hafenstaatkontrolle auf humanitäre Schiffe prüfen. Mit dem heutigen Urteil hat das Verwaltungsgericht in Palermo die Festsetzung bis zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vorläufig ausgesetzt. Dieser Beschluss gilt nicht nur für die Sea-Watch 4, sondern auch für die Sea-Watch 3, so dass beide Schiffe ab sofort wieder im zentralen Mittelmeer operieren können.Die Richterin verwies in ihrer Entscheidung darauf, dass die Sicherheit der Schiffe auch im Falle von Notsituationen durch den Flaggenstaat und den Schiffskapitän gewährleistet ist. Sie betonte zudem, dass in jedem Fall der Transport von geretteten Personen an Bord auf die Zeit beschränkt ist, die für ihre Anlandung an einem sicheren Ort unbedingt erforderlich ist.

Die Sea-Watch 4 wird nun in die Werft überführt, wo einige Arbeiten durchgeführt werden, die durch die lange Festsetzung nötig geworden sind. Anschließend wird sie schnellstmöglich wieder in den Einsatz ins zentrale Mittelmeer starten.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm hat sich erleichtert über die Freigabe der Sea-Watch 4 geäußert: „Ich bin dankbar und erleichtert über die Entscheidung des italienischen Gerichts. Die Sea-Watch 4 darf jetzt wieder auslaufen. Und das ist auch dringend nötig. Allein in den ersten Wochen dieses Jahres sind bereits 185 Menschen im zentralen Mittelmeer ertrunken. Europa darf dabei nicht einfach zuschauen. Jeder Mensch ist geschaffen zum Bilde Gottes. Jedes einzelne Menschenleben ist kostbar. Deswegen ist es so wichtig, dass wenigstens die zivilen Seenotretter dort vor Ort sind und Leben retten können. Die Freigabe des Schiffes war längst überfällig.“

Auch Thies Gundlach, Vorsitzender von United4Rescue zeigt sich erfreut: „Es ist ein Segen, dass die „Sea-Watch 4 – powered bei United4Rescue“ wieder auslaufen kann. Zur Schande Europas ertrinken immer noch flüchtende Menschen – dank der Sea-Watch 4 hoffentlich bald einige weniger. Denn man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.”

Frühling im Gemeindegarten

Paul Gerhardt hat wie immer recht: „Die unverdroßne Bienenschar / fliegt hin und her, sucht hier und da / ihr edle Honigspeise“ (EG 503). Bei der milden Witterung sind die ersten Insekten jetzt überall zu beobachten.

Das Bild entstand im Garten des Gemeindehauses an der Tersteegenstraße – ein früher Frühlingsgruß.

Schaut hin! Zoom-Gottesdienst für Kinder und Erwachsene: 7.2.2021, 10.30 Uhr

Es gab etwas zu sehen beim Familien-Zoom-Gottesdienst am Sonntag, 7.2.2021.

„Schaut hin!“ – das Motto des Ökumenischen Kirchentages (Mai 2021) fordert auf, genau wahrzunehmen. Im Zoom-Gottesdienst mit Pfarrer Christif Bleckmann und Kirchenmusikerin Elisabeth Szakács gab es etwas zum Anschauen: Gegenstände und das Bild von der berühmten biblischen Geschichte von der Brotvermehrung.

Die Bilder auf dieser Webseite sind nach dem Gottesdienst entstanden als kreative Reaktionen, ebenso das folgende Gedicht – vielen Dank! Wer weitere Beiträge schicken möchte, kann dies gern tun!

Kollekte

Vielen Dank für Ihre Kollekte für den Besuchsdienst in Ketzberg und die Bahnhofsmission in Deutschland. Überweisen Sie bitte auf das

Konto der Kirchengemeinde Ketzberg
ISBN: DE80 3506 0190 1088 3520 48
Verwendungszweck: „Kollekte 7.2.2021“

Downloads

Hier finden Sie nach dem Gottesdienst PDFs zum Downloaden:
Ausmalbild
Kartenspiel
Tischgebete aus aller Welt

Der nächste Familiengottesdienst ist am 14.3.2021 um 10.30 Uhr zum Thema: Digitales (Teil der Aktion „Klimafasten“ in der Passionszeit)

„Schaut hin!“ – das ist auch das Motto des Ökumenischen Kirchentags, der im Mai 2021 digtal und dezentral und in Frankfurt stattfindet. Infos: https://www.oekt.de/

Infos zum Gottesdienst bei Pfarrer Christof Bleckmann, Tersteegenstr. 52a, 46532 Solingen, Tel. 0157 3066 7301, christof.bleckmann@ekir.de

Freitags ein Licht für die Opfer der Pandemie

Solidarität für Corona-Opfer: #lichtfenster

Immer freitags ein Licht für die Opfer der Pandemie

Für viele Menschen bedeutet Corona mehr als Impftermin oder Homeoffice. Für Tausende bedeutet es die Trauer um einen Menschen, der an dieser Krankheit gestorben ist. Die Aktion „#lichtfenster“ will zeigen, dass wir an diese Trauernden denken.

In diesen Wochen sterben in Deutschland täglich hunderte Menschen als  Folge der Corona-Pandemie. In diesen dunklen Stunden möchten die christlichen Kirchen gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier einen Weg aufzeigen, wie Menschen ihre Trauer und ihre Solidarität ausdrücken können. Deshalb rufen sie zur Aktion #lichtfenster auf.

Solingens Superintendentin Dr. Ilka Werner: „Die Aktion #lichtfenster ist ein schönes Zeichen des Mitgefühls mit denen, die um schwer erkrankte Angehörige bangen oder um an Covid Verstorbene trauern. Ich lade die Solingerinnen und Solinger ein: Machen Sie mit! Und laden Sie Freunde und Nachbarn ein, es auch zu tun!“

Die Aktion #lichtfenster regt dazu an, an jedem Freitag bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster zu stellen – als Zeichen des Mitgefühls: in der Trauer um die Verstorbenen, in der Sorge um diejenigen, die um ihr Leben kämpfen, Mitgefühl mit den Angehörigen der Kranken und Toten.

Das Licht leuchtet aus der Wohnung auch den Nachbarn und den Menschen auf der Straße. Es soll ein Zeichen der Solidarität in dieser doppelt dunklen Jahreszeit sein: „Ich fühle mit Dir!“

Gebet zur Aktion #lichtfenster

„Licht ist dein Kleid, das du anhast.“ Fenster im Eingangsbereich der Ketzberger Kirche

Barmherziger Gott,

„Licht ist das Kleid, das du anhast.“ (Ps 104, 2)
Deswegen zünde ich eine Kerze an
und stelle sie ins Fenster, um allen jenen zu leuchten,
die unter der Pandemie leiden, die besorgt sind und Angst haben,
die erschöpft sind von all der Hilfe, die sie geben wollen,
die verzweifelt sind wegen all der Überforderung und dem Streit, die sie erzwingt.

„Der HERR, mein Gott, macht meine Finsternis licht.“ (Ps 18,29)
Ich bitte für alle, die allein sind und einsam,
die nicht besucht werden dürfen, die ohne Trost und Begleitung bleiben,
segne sie mit Deiner Gegenwart und mache alle,
die pflegen und versorgen, zu Engeln Deines Lichtes.

„Jesus Christus spricht: ich bin das Licht der Welt …“ (Joh 8,12)
Ich bete für alle Menschen, die an Corona erkrankt sind
und um ihr Leben kämpfen,
schenke Ihnen Licht und Luft, Kraft und Mut,
dass sie zurückfinden in ihr Leben.

„Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens,
und in deinem Lichte sehen wir das Licht“ (Ps 36, 10)
Auch bitte ich für alle Menschen,
die an Corona gestorben sind, hier und überall auf der Welt,
nimm sie auf in dein Reich und schenke Ihnen ein Licht, das ihre Seele wärmt,
und tröste alle, die weinen müssen um ihre Toten.

Gott, ich bitte dich aber auch für mich selbst und meinen Partner,
für meine Kinder und Enkel, für meine Familie und meine Freunde,
und für meine Feinde auch.
Segne und behüte sie und uns alle, dass wir Zuversicht und Hoffnung behalten
in diesen dunklen Zeiten.

Amen.

Abend der Begenung

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freunde,

ich lade Sie herzlich ein zum Ketzberger “Abend der Begegnung” am Dienstag, 19.1.2021, von 19.00 bis 20.00 Uhr. Wir treffen uns in einer Video-Konferenz, der Sie (ab 18.30 Uhr) über diesen Link beitreten können:

https://meetme.ekir.de/KetzbergAbendderBegegnung

Voraussetzung ist ein Smartphone, Tablet, Laptop oder PC mit Internetverbindung, am besten auch mit Kamera und Mikrophon.

Mein Anliegen ist, tatsächlich Begegnungen zu erleben: wir können uns in der Video-Konferenz unterhalten wie in einer Gesprächsrunde.

Ich zeige Ihnen an dem Abend ein Bild einer chilenischen Künstlerin unserer Tage, das mich sehr anspricht. Das Kunstwerk regt zu Beobachtungen und zum Austausch an und wird Ihnen hoffentlich auch gut gefallen.

Nach etwa einer Stunde beenden wir die Video-Konferenz mit dem Segen und Verabredungen für weitere “Abende der Begegnung”, wenn Sie mögen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie dabei sind!

Sie können diese Ankündigung gern weiterleiten an alle, die sich dafür interessieren könnten!

Pfarrer Christof Bleckmann

Tersteegenstr. 52
42653 Solingen
Tel. 0212-51112
Mobil: 0157 3066 73 01
E-Mail: christof.bleckmann@ekir.de

Danke!

Eine schöne Aktion in der Adventszeit brachte 255 € für die „Hilfe für Kinder von Tschernobyl“: Ulrike und Nico van Sprang boten nach den Gottesdiensten am 2. bis 4. Advent Marmeladen und Kekse an, die gegen Spenden für die Hilfsaktion mitgenommen werden konnten. Allen, die dies unterstützt haben, herzlichen Dank!

Der Verein „Kinder von Tschernobyl / Solinger Hilfe für Minsk e.V.“ wurde 1991 von knapp 30 Solingern gegründet, die den von der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl betroffenen Menschen helfen wollten.

(Foto: Nico van Sprang)

Kerzenscheingottesdienst mit Unisono

Alle Lichter, die wir anzünden, zeugen von dem Licht, das da erschienen ist in der Dunkelheit.
Friedrich von Bodelschwingh
.
Der erste Unisono-Kerzenscheingottesdienst

Ein Video aus der Ketzberger Kirche

Da es dem ganzen Chor gerade nicht erlaubt ist, gemeinsam zu singen, wird eine kleine Gruppe Unisono-Sänger*innen ein virtuelles Konzert im Rahmen eines Online-Gottesdienstes in eure Wohnzimmer bringen.
Jetzt ist schon ein Stück zu sehen, der komplette Gottesdienst ist ab 23.12.2020 hier:  https://kircheketzberg.de/videos/
Update: Online-Gottesdienst ist jetzt verfügbar!