Unisono Termine für 2020 – u. a. am Samstag, 07.03. in Bethanien

Für alle, die im November keine Karte mehr bekommen haben:

Frühjahrs-Konzert in Bethanien

Am 7. März 2020 können Sie Unisono um 19.00 Uhr in der Bethanien Kapelle der freien Ev. Gemeinde Solingen-Aufderhöhe erleben.

Der Kartenvorverkauf startet am 31.1. und findet freitags zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Ev. Kirche Ketzberg, Tersteegenstr. 52 a, 42653 Solingen statt.

Weitere Infos, auch zu den geplanten weiteren Konzerten (und Vorverkaufsstarts) entnehmen Sie bitte dem Flyer:

Unisono Termine 2020

Einladung zu den Vorbereitungsabenden für den Weltfrauengebetstag am 12.02. + 26.02.

https://weltgebetstag.de/fileadmin/user_upload/downloads/WGT_2020/Banner_WGT_2020-03_print.jpg

Erfahren Sie mehr über unser diesjähriges Weltgebetstagsland Simbabwe:

am Mittwoch, den 12.02.2020 um 19 Uhr geht es mit Nicola Henkel um „Land & Leute“ mit Film, Bildern und einer Präsentation und

am Mittwoch, den 26.02.2020 um 18 Uhr nähern wir uns wieder kulinarisch: mit Gisela Berg heisst es dann: „Kochen wie in Simbabwe“.

Beides im Gemeindezentrum Teersteegenstr.. Wir freuen uns auf Sie!

Hier auch das Plakat dazu: Plakat WGT

 

Wochenplan vom 20. bis 26.01.20

Wochenplan für die Woche vom 20.01. – 26.01.2020

Montag 20.01. 08:00 Uhr Miniclub

17:00 Uhr Tanzkreis

Dienstag 21.01. 08:00 Uhr Miniclub

09:30 Uhr Seniorengymnastik

15:00 Uhr Konfi-Unterricht

19:00 Uhr 10 Minuten biblische Geschichten / 7 Minuten Schweigen / Elia-Segen im Gemeindezentrum

Mittwoch
22.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Frühstück

16:00 Uhr Soulkids

17:00 Uhr Soulteens

18:45 Uhr Young Voices

Donnerstag
23.01.
08:00 Uhr Miniclub

15:00 Uhr Frauenhilfe,  Frauen in Bewegung (Stuhlgymnastik)

16:00 Uhr Affenbande

Freitag
24.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Dienstbesprechung

11:00 Uhr Bridge

18:00 Uhr Jugendcafe

19:30 Uhr Unisono

Samstag
25.01.
Sonntag
26.01.
10:30 Uhr Gottesdienst, Pfarrer Sticherling.

Wochenspruch: „Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.“ Johannes 1, 16

Herzliche Einladung zum Wahlgottesdienst am 05.02.20

Liebe Gemeindemitglieder,

am Mittwoch, den 05.02.2020 findet ab 19 Uhr in der Ketzberger Kirche der Wahlgottesdienst zur Wahl unseres neuen Pfarrers/-rin statt.

Dieser wird von Superintendentin Pfarrerin Ilka Werner geleitet und es stehen Pfarrerin Anne Simon (Wuppertal) und Pfarrer Christoph Bleckmann (Langenfeld) zur Wahl.

Die geheime Wahl erfolgt durch unsere 8 Presbyteriumsmitglieder. Wenn Sie das Wahlergebnis direkt erfahren möchten, nehmen Sie am Gottesdienst teil.

Nicola Henkel

kommissarische Presbyteriumsvorsitzende

Veranstaltungen am 17. + 27.01.20 im Kirchenkreis

  1. Januar 2020, 19.30 Uhr
    Infoabend zur Mitwirkung beim Konzert für den Frieden am 75. Jahrestag des Weltkriegsendes

Sängerinnen und Sänger sind herzlich eingeladen, bei der Aufführung des Anti-Kriegs-Stücks „The Armed Man: A Mass for Peace“ mitzuwirken. Das Chorwerk des walisischen Komponisten Karl Jenkins wird am 8. Mai 2020 im Rahmen des Gedenkabends „Nie wieder Krieg!“ in der Lutherkirche aufgeführt. Eingeladen sind auch Interessierte, die an diesem Abend an einer Choreographie mitwirken möchten.
Mehr Infos hier: https://www.ekir.de/solingen/kirchenkreis/evangelische_kirche_informiert_ueber_anti_-_kriegs_-1816.php

Flyer für die Mitwirkung am Friedensabend am 08. Mai 20

  1. Januar 2020, 19.00 Uhr
    Dr. Jörg Osterloh: Die „vergessenen“ Opfer – das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener in den Händen der Deutschen Wehrmacht

Am 27. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch Soldaten der Rote Armee. In Deutschland wird der 27. Januar als gesetzlich verankerter „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ begangen. Die Evangelische Kirche in Solingen erinnert in diesem Jahr an eine Opfergruppe, deren Schicksal viele Jahre in Wissenschaft und Politik unzureichend beachtet wurde.
Mehr Infos hier: https://www.ekir.de/solingen/kirchenkreis/vortrag-zum-gedenktag-fuer-die-opfer-des-ns-1820.php

Wochenplan vom 13. bis 19.01.2020

Wochenplan für die Woche vom 13.01. – 19.01.2020

Montag 13.01. 08:00 Uhr Miniclub

17:00 Uhr Tanzkreis

Dienstag 14.01. 08:00 Uhr Miniclub

09:30 Uhr Seniorengymnastik

15:00 Uhr Konfi-Unterricht, Probe-Katechese Pfarrerin Simon zu „Was ist evangelisch?“

19:00 Uhr 10 Minuten biblische Geschichten / 7 Minuten Schweigen / Elia-Segen im Gemeindezentrum

Mittwoch
15.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Frühstück

16:00 Uhr Soulkids

17:00 Uhr Soulteens

18:45 Uhr Young Voices

Donnerstag
16.01.
08:00 Uhr Miniclub

16:00 Uhr Affenbande

Freitag
17.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Dienstbesprechung

11:00 Uhr Bridge

18:00 Uhr Jugendcafe

19:30 Uhr Unisono

Samstag
18.01.
Sonntag
19.01.
10:30 Uhr Gottesdienst, Pfarrer Jens Maßmann

Wochenspruch: „Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“ Römer 8, 14

Wochenplan vom 06.01. bis 12.01.2020

Wochenplan für die Woche vom 06.01. – 12.01.2020

Montag 06.01. 08:00 Uhr Miniclub

17:00 Uhr Tanzkreis

Dienstag 07.01. 08:00 Uhr Miniclub

09:30 Uhr Seniorengymnastik

15:00 Uhr Konfi-Unterricht, Probe-Katechese Pfarrer Bleckmann zum „Vater Unser“

18:00 Uhr Besuchsdienstkreis

19:00 Uhr 10 Minuten biblische Geschichten / 7 Minuten Schweigen / Elia-Segen im Gemeindezentrum

Mittwoch
08.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Frühstück

16:00 Uhr Bastelkreis

16:00 Uhr Soulkids

17:00 Uhr Soulteens

18:45 Uhr Young Voices

19:00 Uhr Presbyteriumssitzung

Donnerstag
09.01.
08:00 Uhr Miniclub

15:00 Uhr Frauenhilfe,  Mitglieder-Versammlung Frauenhilfe (Rückblick/Vorschau/Jahreslosung)

16:00 Uhr Affenbande

Freitag
10.01.
08:00 Uhr Miniclub

09:00 Uhr Dienstbesprechung

11:00 Uhr Bridge

18:00 Uhr Jugendcafe

19:30 Uhr Unisono

Samstag
11.01.
Sonntag
12.01.
10:30 Uhr Gottesdienst mit Taufe, Pfarrer Sticherling.

Wochenspruch: „Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ Johannes 1, 14 b

Neue Jahreslosung für 2020

Verlag am Birnbach – Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24

Auslegung der Jahreslosung 2020:

Angespannt sitze ich im Wartezimmer eines Arztes und hoffe auf ein gutes Ergebnis der anstehenden Untersuchung. Ich habe Angst, fühle mich hilflos. Viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis mussten sich schon schweren Diagnosen stellen – warum sollte ich ausgenommen sein?

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“

Genau das spielt sich gerade in mir ab: „Ich glaube!“ – Ja, ich weiß mich in Gottes Hand. Ja, ER meint es gut mit mir. Ja, IHM ist nichts unmöglich!
Gleichzeitig rumoren in mir Gedanken wie: Kümmert Gott mein kleines Leben überhaupt? Warum bin ich nur so unruhig und besorgt? Wo bleibt mein Gottvertrauen? Wenn es darauf ankommt, verliere ich den Boden unter den Füßen. Dabei habe ich doch schon so oft Gottes Nähe und Hilfe erlebt …

So erging es bereits den Menschen, die mit Jesus unterwegs waren. Unglaubliches hatten sie mit ihm erlebt: Wie er lebensbedrohliche Wogen glättete, Stürme stillte, Tausende speiste und Kranke heilte. Doch oft machte sich schon bei der nächsten Herausforderung große Hilfslosigkeit breit, so dass Jesus sie fragte: „Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?“ (Markus 4, 40)

Genau das passiert wieder einmal. Ein Vater bringt seinen schwer kranken Sohn zu ihnen. Die Situation eskaliert, als sich auch noch Schriftgelehrte einmischen. Wie so oft gesellt sich zur Hilflosigkeit die Aggression. Einer fehlt. Jesus, der plötzlich dazu kommt und in die aufgebrachte Runde hinein fragt: „Was streitet ihr mit ihnen?“ Da platzt alles aus dem Vater heraus, die Angst um seinen Sohn, die Enttäuschung über die Ratlosigkeit der Jünger: „Und du selber warst nicht da – nur deine Jünger und die konnten uns nicht helfen!“ Jesus reagiert nahezu ungehalten: „O du ungläubiges Geschlecht, wie lange soll ich bei euch sein? Wie lange soll ich euch ertragen? Bringt ihn her zu mir!“ – und handelt. In Jesus Gegenwart bäumt sich noch einmal die lebensfeindliche widergöttliche Macht in dem Kranken auf. Der Vater setzt alles auf eine Karte und schreit verzweifelt: „Wenn du aber etwas kannst, so erbarme dich unser und hilf uns!“ Eine bewegende Szene. Ein grundehrlicher Mann, dieser Vater! So eine schlimme Krankheit kann eine komplette Glaubensexistenz erschüttern. Trotzdem mutet er sein Anliegen und seinen „Unglauben“ Jesus zu und fleht ihn um sofortige Hilfe an. Jesus schont ihn nicht und erwischt ihn an seiner Schwachstelle: „Du sagst: Wenn du kannst! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.“ Da brüllt der Vater verzweifelt:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Ein Hilfeschrei aus der Tiefe: „Ich glaube – wäre ich denn sonst zu dir gekommen? Ich kann es nicht ergründen, was das bedeutet, und was du von mir erwartest. Über letzte Konsequenzen dieses Versprechens bin ich mir nicht im Klaren. Und ich kann dir auch nicht beweisen, dass ich „richtig“ innig genug glaube …“ So folgt auf sein Versprechen die Bitte: „… hilf meinem Unglauben!“ Der Vater erkennt, dass nicht nur sein Sohn der Hilfe und der Heilung bedarf, sondern auch er selber, sein Glaube.

Ist die rote Figur in der Grafik der Künstlerin Stefanie Bahlinger dieser Vater, rot vor Anstrengung, seinen Sohn zu retten? Rot vom Weinen und Schreien um Hilfe? Sind die ausgebreiteten Arme eine Geste der Kapitulation? Immer wieder hat er versucht, die Hoffnung nicht aufzugeben. Jetzt kann er nicht mehr, hängt fest, hängt in der Luft. Damit steht er für alle Geschöpfe, die den Boden unter den Füßen verloren haben und sich nach Rettung sehnen. Für die Unsicheren, die nicht wissen, wem sie noch vertrauen oder an was sie noch glauben können. Für die vergeblich nach Orientierung Suchenden. Und auch für die, die sich ihres Glaubens gewiss sind und deren Glaube plötzlich durch eine Grenzerfahrung ins Wanken gerät.

Jesus kommt genau zum richtigen Zeitpunkt zu dem Vater und greift ein. Abruptes Ende einer aufregenden Geschichte.

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Dieser Aufschrei des Vaters ist ein erster Schritt des Vertrauens. Wie wunderbar, dass Jesus das nicht zu wenig ist!

Gleichzeitig bringt der Vater auf den Punkt, was ein Leben in der Nachfolge Jesu ausmacht. Eine Spannung, die mich nicht zerreißen muss, weil Jesus sich ganz in meine Lage versetzt und sie mit mir aushält. So wird die rote Figur zu Christus, der mich mit ausgebreiteten Armen empfängt. Durch sein Leiden und Sterben zerreißt Jesus den Vorhang zum Allerheiligsten, fällt die Mauer, die uns Menschen von Gott trennt. Angedeutet durch die dunkelblauen Fasern am Rand des Ausschnitts. Große Energie strahlt von Jesus Christus aus. Er stellt sich in den Riss, macht den Weg frei. Er eröffnet einen weiten Raum, und schiebt kraftvoll Mauern der Angst und Sorge weg, die mir und meinem Glauben die Luft zum Atmen nehmen.

Jesus sieht und erträgt meine Unsicherheit, wenn mein Glaube angesichts schwieriger Herausforderungen versagt. So begegnet und antwortet Jesus auch seinen von sich selber enttäuschten Jüngern: „Diese Art kann durch nichts ausfahren als durch Beten.“ (Markus 9, 29)
Intuitiv setzt der Vater die sprichwörtliche Einsicht: „Not lehrt beten“ um und ruft:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Dieses Bekenntnis ist zugleich ein Hilfeschrei, in dem er nicht nur seinen Sohn, sondern sein ganzes Leben Jesus anvertraut. Es ist ein Gebet der Hingabe an Jesus, dem nichts unmöglich ist. So können die Zacken in der Grafik auch dafür stehen, dass er diesen Sprung des Glaubens wagt im Vertrauen darauf, dass Jesus ihn auffängt. – Wenn das kein Glaube ist! Ein Glaube, der seine Kraft aber nie aus sich selber bezieht. Der nur lebendig bleiben und wachsen kann, wenn er in Jesus verwurzelt ist.

Und doch gibt es immer wieder Zeiten, in denen ich Jesu Nähe, seine Kraft, sein konkretes Eingreifen vermisse. Zeiten, in denen mein Glaube wankt. Was hindert mich dann zu rufen:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Und es gibt Zeiten, in denen mich Jesus herausfordert, über mich selbst und meine Möglichkeiten hinauszuwachsen. Kaum zu glauben, was er mir zu- und anvertraut! Kaum zu glauben, wie seine Möglichkeiten meine Grenzen sprengen! Daran können ihn weder Kleinglaube noch Unglaube hindern.


Motiv: Stefanie Bahlinger
Auslegungstext: Renate Karnstein
Verlag: www.verlagambirnbach.de