Die Kemna. Das bergische Konzentrationslager

28. Januar 2022, 19.30 Uhr, Online-Veranstaltung

Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar 2022 jährt sich zum 77. Mal die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. In Deutschland wird dieses Datum als gesetzlich verankerter „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ begangen – seit vielen Jahren auch mit Veranstaltungen der Evangelischen Kirche in Solingen. In diesem Jahr findet der Gedenkabend am Folgetag statt: Am Freitag, 28. Januar 2022, erinnert ab 19.30 Uhr eine Veranstaltung an das bergische Konzentrationslager Kemna auf Wuppertaler Stadtgebiet. Wegen der aktuellen Pandemielage findet die Kooperation des Evangelischen Kirchenkreises Solingen und des Vereins „Bildungs- und Gedenkstätte Max-Leven-Zentrum Solingen“ online statt.

Im Juli 1933 wurde am Stadtrand von Wuppertal zwischen Öhde und Beyenburg das Konzentrationslager Kemna eingerichtet. Viele Funktionäre der bergischen Arbeiterbewegung und Nazi-Gegner jeder Couleur wurden dort interniert, um sie einzuschüchtern und ihren Widerstand zu brechen. Ursprünglich für 300 Häftlinge geplant, war es mit bis zu 1.100 Häftlingen völlig überfüllt. Grausame Folter und Misshandlungen waren an der Tagesordnung, bevor das Lager Anfang Februar 1934 wieder geschlossen wurde.

Drei Beiträge führen in die Geschichte der Solinger Kemna-Häftlinge und des Konzentrationslagers ein und berichtet über erste Perspektiven, die mit dem Kauf des Geländes durch die Evangelische Kirche in Wuppertal eröffnet werden. Eine Teilnahme ist kostenlos über ZOOM möglich. Die Zugangsdaten gibt es hier.

Beiträge

  • Die Geschichte der Solinger Kemna-Häftlinge (Ausschnitt aus der Ausstellung des Max-Leven-Zentrums)
    Vortrag: Daniela Tobias, Bildungs- und Gedenkstätte Max-Leven Zentrum Solingen e.V.
  • Mission im Konzentrationslager?  Das KZ Kemna und die Rolle der Evangelischen Kirche
    Vortrag: Dr. David Mintert, Förderverein Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal e.V.
  • Das Engagement des Evangelischen Kirchenkreises Wuppertal für die Kemna
    Vortrag: Superintendentin Ilka Federschmidt, Evangelischer Kirchenkreis Wuppertal
  • Moderation: Superintendentin Dr. Ilka Werner, Evangelischer Kirchenkreis Solingen

Eine gemeinsame Veranstaltung des Vereins „Bildungs- und Gedenkstätte Max-Leven-Zentrum Solingen e.V.“ und des Evangelischen Kirchenkreises Solingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.